XLETIX CHALLENGE TIROL 2021

Endlich! Nach langer Abstinenz, gab es letztes Wochenende wieder ein OCR Rennen! Mein erstes Rennen 2021.

Freitag Mittag – Anfahrt mit dem Rad 🚴🏻‍♂️⛰

Um dem Ganzen noch einen draufzusetzen und ein richtiges Abenteuerwochenende daraus zu machen, entschloss ich mich mit meinem neuen Rennrad anzureisen und die Nacht von Freitag auf Samstag in der Hängematte zu verbringen 🏕

Gesagt, getan!

Freitag nach der Arbeit ging es los. Ich bin extra früher gegangen, damit ich noch genügend Zeit hatte um in Kühtai anzukommen.

Um es überhaupt zu schaffen, fuhr ich natürlich nicht die komplette Strecke von München, sondern suchte mir ein schönes Teilstück heraus. Die schnellste Verbindung mit dem Zug war dann von München nach Innsbruck. Von da aus war es dann auch nicht mehr allzu weit – nur ziemlich hoch…

13:20 Uhr – 0km – 580m – Ankunft in Innsbruck

Jetzt konnte das Abenteuer endlich beginnen!

Das Wetter war super! Die Sonne schien und der Fahrtwind wehte mir um den Bart.
Die ersten 10 Kilometer vergingen wie in Flug. Ich fuhr auf einem schönen Radweg, direkt am Inn entlang. Links und rechts umgeben von einer beeindruckenden Bergkulisse.

Dann ging es links weg in Richtung Sellrain und somit direkt in die Berge! Die ersten Kilometer waren noch ganz ok, aber dann wurde es immer steiler und steiler.

15:50 Uhr – 23km – 1.230m – Zeit für die erste Pause

Kurz nach Gries im Sellrain legte ich meine erste längere Rast ein. Mir war ultraheiß und meine Beine brannten auch schon etwas. Hätte nicht gedacht, dass es so anstrengend werden würde. Aber es sollte noch besser werden 😅

Ein paar Minuten später ging es weiter. Ich warf einen Blick auf Komoot und auf das Höhenprofil und wünschte im selben Augenblick es nicht getan zu haben. Denn ab jetzt sollte es erst richtig steil werden!

Naja motiviert genug war ich auf jeden Fall und allein der Blick in die herrliche Landschaft entschädigte für jeden Höhenmeter 😍⛰

Es ging echt schleppend voran. Immer wieder kamen Teilstücke, auf denen ich nur noch zu Fuß weiterkam. Immer wieder blieb ich stehen und zog neue Energie aus der frischen Luft und dem Blick auf die atemberaubende Bergkulisse.

Glücklicherweise traf ich dann noch einen „Leidensgenossen“, der auch mit dem Rad auf dem Weg zum XLETIX war. Das machte die Höhenmeter etwas erträglicher. So konnten wir uns gegenseitig motivieren und beim Ratschen die Zeit vergessen.

17:30 Uhr – 30km – 1.760m – Endspurt!

Die letzten 5 Kilometer liegen vor mir. Mittlerweile ist komplett die Luft raus! Ich bin nur noch am Beißen 🥵 Fahren geht fast gar nicht mehr und selbst das Schieben ist mittlerweile mega anstrengend.
Mein Mitstreiter hat sich jetzt auch dazu entschieden, die letzten Kilometer mit dem Auto mitzufahren.
Ich wollte es aber unbedingt aus eigener Kraft schaffen und biss mich die letzten Kilometer noch durch. Und obwohl es Ultra anstrengend war und ich immer wieder kurze Pausen machen musste, machte es auch irgendwie Spaß an meine Grenze und über die Erschöpfung hinaus zu gehen 😃

18:30 Uhr – 35km – 2.020m – Geschafft 🥳

Endlich war es soweit! Endlich war ich in Kühtai angekommen 😃⛰ Was für ein Brett 🔥🔥🔥

Ich hätte nie gedacht, dass diese 35 Kilometer so herausfordernd werden würden aber die Höhenmeter habe ich mal richtig unterschätzt. Es hat sich aber definitiv gelohnt! Die Strecke war zwar mega anstrengend aber auch extrem schön. Und das Gefühl, es am Ende geschafft zu haben ist einfach unbeschreiblich 😊💪🏻

Auf der Alm gab es dann ein wohlverdientes Essen und ein leckeres Radler dazu. Füße hoch, tolle Aussicht – ein Genuss!

Nachdem ich mich etwas ausgeruht hatte, musste ich mir noch Gedanken über meinen Schlafplatz machen. Die Hütten im Umkreis waren komplett ausgebucht, weshalb ich mir mein Hängemattensetup mitgenommen hatte.

Da ich jetzt nicht mehr so viel Lust hatte ewig nach dem perfekten Platz zu suchen, nahm ich einfach den erstbesten Platz direkt an der Laufstrecke. Der war, abgesehen davon, dass man mich vom Weg aus sehen konnte auch ziemlich perfekt.

Ich baute schnell alles auf und da es die Nacht trocken bleiben sollte konnte ich sogar das Tarp weglassen. So konnte ich noch den Blick auf die untergehende Sonne und die Berge genießen, bevor ich einschlief.

Die Nacht in der Hängematte war dafür erholsam. Eine tolle Kulisse, trockenes Wetter und absolute Ruhe haben mich super schlafen lassen 😊
Ok, einmal abgesehen von der Kuh, die Nachts um kurz nach zwei an meiner Hängematte rumgeschnüffelt hat und mich kurz hat aufschrecken lassen 😅

Samstag 7:00Uhr – It’s Raceday 🤩🤩🤩

Wie lange habe ich das schon nicht mehr sagen können. Endlich war es wieder soweit 😃
Ein bisschen blieb ich noch liegen und genoss die Ruhe und die Aussicht, bevor ich wieder alles zusammenpackte und mich auf den Weg zum Eventgelände machte.

Das Wetter war perfekt und ich nutzte die verbleibende Zeit um mich im nahegelegenen Bach noch etwas frisch zu machen und mich umzuziehen.

Langsam wurde es voller und auch der Rest unseres Teams trudelte so langsam ein.
Jetzt hieß es nur noch Startunterlagen holen, ein Gruppenfoto machen und dann konnte es auch schon losgehen 🤩

10:00 Uhr dann der Startschuss 🥳

Es ging gleich zu Beginn ziemlich steil nach oben. Die Belastung vom Vortag war deutlich spürbar. Meine Oberschenkel brannten 🔥🔥🔥
Glücklicherweise wurden die mit der Zeit immer lockerer und irgendwann war dann auch der Muskelkater vom Vortag verschwunden 😃

Die Strecke und die Hindernisse waren echt toll! Und für jeden geschafften Höhenmeter wurden wir mit einer noch schöneren Aussicht belohnt, sodass ich eigentlich nie in Versuchung kam in die Anstrengung hineinzufühlen. Es ist wirklich nicht so leicht zu beschreiben. Man muss es selbst erlebt haben 😎

Ein großer Aspekt war natürlich auch unser tolles Team und der Spaß den wir auf der Strecke hatten. Es war wirklich mal wieder schön mit mehreren Leuten zusammen zu laufen, sich gegenseitig zu helfen und einfach eine schöne Zeit miteinander zu verbringen 😍

Als wir nach dem ersten Gipfel wieder runter ins Tal kamen bogen die Läufer der M-Distanz in Richtung Ziel ab und die andere Hälfte der L-Distanz, mich eingeschlossen, durfte dann noch Berg zwei erklimmen.

Das war nach dem ersten Teil schon sehr herausfordernd aber hat sich auch nochmal richtig gelohnt ⛰💪🏻 Ein toller Streckenabschnitt mit einigen coolen Hindernissen wartete dort auf uns und es hat nochmal richtig viel Spaß gemacht. Vor allem jetzt, da ich auf den letzten Kilometern auch nochmal etwas beißen musste 🔥🔥🔥

Dann der erste Zieleinlauf dieses Jahr! Ein tolles Gefühl aber auch irgendwie schade, dass es vorbei war🏃🏻‍♂️💨

Am Ende hatten wir einen Halbmarathon und gute 1.200 Höhenmeter auf der Uhr. Über 6 Stunden Action! Ein toller Tag mit tollen Menschen 😍😍😍

Danke an XLETIX für die tolle Strecke, die gute Organisation und die leckere Verpflegung (es gab Milka)😋😃👍🏻

Pünktlich nach dem Rennen kam dann ein heftiges Gewitter auf uns zu und warf meinen ganzen Plan durcheinander. ⛈⛈⛈
Eigentlich hatte ich geplant noch eine Nacht draußen zu verbringen und am Sonntag mit dem Rad nach Mittenwald zu fahren um dort in den Zug zu steigen…

Jetzt war ich dann doch ganz froh, dass mich Lars und Tina mitsamt meinem Radl einpackten und nach München mitnahmen. Vielen lieben Dank nochmal dafür 😍 das wäre sonst echt ungemütlich geworden.💦💦💦

Fazit

Ein tolles Event mit tollen Menschen! Ich hab Bock auf mehr und komme auf jeden Fall wieder 😍😍😍

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s