Wings for Life Worldrun 2021

YEAH! It´s Raceday!

Endlich kann ich das mal wieder sagen. Endlich wieder die Vorfreude und das kribbeln im Bauch!

Ok zugegeben, es ist nur ein virtueller APP-Run, aber da ich den „Wings for Life“ bis jetzt immer mit der APP gelaufen bin, macht es für mich keinen Unterschied.

Mega cool ist auch, dass Sabine und ihr Freund dabei waren und wir den Lauf im Englischen Garten gemacht haben. 

So jetzt mal zum Tag selbst…

Früh bin ich aufgewacht und war auch mega motiviert und hatte richtig Lust auf den Tag. 
Leider hatte ich schon kurz nach dem Aufstehen ziemliche Magenprobleme und hab deshalb nicht wirklich was zum Frühstück runtergebracht. Das hat sich bis zum Mittag auch nicht mehr geändert sodass ich mit fast leerem Magen an der Startlinie stand.

Als Start hatten wir uns den Monopteros ausgesucht. Von da aus hatten wir einen tollen Blick über den Englischen Garten. Da Heute der wärmste und schönste Tag der Woche war, war auch einiges los. Ganz München war draußen unterwegs und alles fühlte sich endlich mal wieder wie früher an 😄

Punkt 13 Uhr fiel dann der Startschuss und wir liefen los. Ich hatte mir für Heute 15 Kilometer vorgenommen und wollte so 7,5 Kilometer immer geradeaus laufen und dann einfach wieder umdrehen.

Am Anfang liefen wir uns erstmal gemeinsam gemütlich ein, bis dann jeder in seinem Tempo reingefunden hatte und wir uns langsam trennten.

Die ersten Kilometer liefen trotz der Hitze auch noch richtig gut bis ich dann plötzlich bei Kilometer 5 in ein Energieloch gefallen bin. Da ging dann plötzlich nichts mehr und ich musste sogar kurz stehenbleiben. Da wurden mir die Morgendlichen Magenprobleme zum Verhängnis. Ich hatte ja praktisch nichts gegessen. Zum Glück hatte ich ein paar Müsliriegel dabei um wieder etwas Zucker reinzubekommen. Die nächsten Kilometer musste ich immer wieder pausieren und Gehpausen machen. Meine Energie war einfach komplett weg. 
Dann endlich bei Kilometer 8 fing mein Müsliriegel an zu wirken und ich konnte etwas Gas geben. Das ging dann wieder 3 Kilometer gut, bis dann wieder die Luft raus war.
Mittlerweile war auch das Catchercar schon ziemlich nah, weshalb ich dann noch mal alle Energiereserven mobilisiert habe um wenigstens die 12 Kilometer zu schaffen. 
Aber selbst das war Heute zu viel des Guten. Die letzten Meter bevor das Auto mich eingeholt hatte ging bei mir nichts mehr und ich musste gehen. So haben mir dann am Ende noch knapp 100 Meter zu den 12 Kilometern gefehlt. 

Was für ein Brett!🥵🏃🏻‍♂️

Brütende Hitze und ein leerer Magen haben mir Heute alles abverlangt. Sowohl körperlich als auch mental musste ich einige Grenzen überwinden und bin somit trotzdem Stolz es geschafft zu haben, ohne aufgeben zu müssen 😊

Am Ende zählt bei diesem Lauf ja auch nicht nur das Ergebnis, sondern vor Allem, dass man dabei war und für den guten Zeck gelaufen ist 🦽🏃🏻‍♂️💪🏻

Am Schluss haben wir uns dann am Chinesischen Turm getroffen. Da gabs dann ein Finisher Bier und sogar eine Medaille für jeden von uns 🤩 Allein dafür hat es sich schon gelohnt mitzumachen!

Das Bier haben wir dann schön liegend und sonnenbadend auf der Wiese unterhalb vom Monopteros getrunken. Ein toller Abschluss von einem, im Nachhinein, mega schönen wenn auch anstrengenden Lauf 🏝😎🍻

Freu mich schon aufˋs nächste Jahr 🤩🤩🤩

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s