Trailrun zum Schachensee 🏃🏻‍♂️🏔

Heute, am 1.November 2020, also einen Tag vor dem zweiten Lockdown wollte ich auf jeden Fall nochmal in die Berge.
Zum Einen um das gute Wetter zu nutzen und zum Anderen um noch einmal auf einer Alm einzukehren.

Allzu lang sollte es Heute allerdings nicht werden, da Nachmittags schlechteres Wetter angesagt war. So suchte ich mir diesmal eine Strecke, die ich schon kannte um die Zeit gut abschätzen zu können.

Die Wahl fiel auf den Schachensee. Dieses Mal mit einer stark verkürzten Route. Beim letzten Mal waren es schließlich 36 Kilometer…

Es war deutlich kühler als beim letzten Mal, sodass mir der erste Anstieg wesentlich leichter vorkam. Dann ging es bis zur Partnachklamm fast nur noch bergab und ich konnte es schön laufen lassen.

Dann ging es auf den schwierigsten und steilsten Teil der Route – den Kälbersteig.
Der führt von der Partnach ziemlich gerade einige Kilometer direkt nach oben und verzichtet dabei auf unnötige Schlenker und Serpentinen. Dadurch ist er natürlich um einiges kürzer als der geschotterte Serpentinenweg aber auch um einiges steiler.

Trotzdem würde ich diesen Weg immer wieder gehen und auch jedem empfehlen, da er landschaftlich ganz klar die bessere Wahl ist.


Man geht die ganze Zeit durch den Wald über Wurzeln, Steine und teilweise hohe Treppenstufen aus Holzstämmen.


Zwischendurch wird man auch immer wieder mit einer tollen Aussicht belohnt. Eine gute Gelegenheit um eine kurze Pause einzulegen.

Als ich dann den Kälbersteig geschafft hatte, trat ich aus dem Wald heraus und blickte auf die atemberaubende umliegende Berglandschaft.
Anders als beim letzten Mal, war diesmal auf den Gipfeln schon ordentlich Schnee – ein toller Anblick.


Jetzt war es auch nicht mehr weit bis zum Ziel – dem Schachensee.

Nur wenige Minuten später war es dann soweit. Eine kleine Abzweigung führte runter zum See. Ein toller Anblick!
Alles schneebedeckt und das Wasser war sogar schon von einer dicken Eisschicht bedeckt.

Ursprünglich wollte ich mich ja nach dem Aufstieg im See abkühlen. Konnte ja nicht ahnen, dass es so kühl werden würde 😅

Naja eine kurze Pause machte ich trotzdem. Ich genoss die Stille und die Einsamkeit an dem fast schon magisch anmutenden Ort. Hier konnte ich wirklich abschalten und einmal richtig entspannen.

Einige Minuten später, es wurde langsam etwas kühler; machte ich mich dann schon wieder auf den Rückweg.
Dieses Mal ging ich fast dem selben Weg, den ich beim Aufstieg schon gegangen war.

Und den Kälbersteig runterzuballern machte schon wesentlich mehr Spaß als hochzusteigen. Und ging natürlich auch viel schneller.

Es dauerte nicht lang, da war ich schon wieder an der Partnach. Hier wählte ich dann eine andere Route, da ich ja unbedingt noch auf eine Alm wollte, bevor es endgültig zurück ging.

Also ging es nochmal bergauf, oberhalb der Partnachklamm entlang, Richtung Garmisch.
Langsam zogen auch schon die ersten Regenwolken auf und gerade als es anfing und die ersten Tropfen fielen, erreichte ich auch schon die Alm.

Also nicht nur eine gute Gelegenheit um ein Radler zu trinken, sondern auch um den Schauer abzuwarten. Der war zum Glück nur kurz und so machte ich mich dann doch relativ schnell wieder auf den Weg in Richtung Bahnhof.

Wieder mal ein toller Tag in den Bergen. Was gibt es schöneres am letzten Sonntag vor einem Lockdown 🙂

Wie habt ihr das letzte Wochenende genutzt? Was habt ihr erlebt?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s